10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mo 5. Okt 2020, 11:46

Moin,

das Problem mit Signal-K kenne ich seit der Boot im Februar. Da ist immer wieder der Prozessor überhitzt
und der Plotter war nicht mehr bedienbar, weil Signal-K die CPU zu 100 % ausgelastet hatte.

Zum Glück war Martin mit auf dem Stand, unser Signal-K Guru. Der hat dann irgendetwas soweit gefixt
oder stillgelegt, dass das Gerät wieder bedienbar war. Ein Supergau auf einer Messe. :Nein:

Ich weiß nicht genau, wie ich Signal-K einordnen soll. Was OpenPlotter angeht, halte ich den eingeschlagenen
Kurs mit der unübersichtlichen Konfiguration von Node-Red und Signal-K für Fatal. OpenPlotter war DIE
Möglichkeit, mit komplett konfigurierten Images und ohne Bastelei einen Plotter aufzubauen. Meiner Meinung
nach war das auch der Erfolg von OP. Davon sind sie jetzt wieder weg, so dass normale Anwender eigentlich
außen vor sind.

Auch OpenCPN baut immer weiter Features ein, dabei wäre eine vernünftig bedienbare Oberfläche viel wichtiger.

Das Raspberry CM4 Modul hätte dieses Frühjahr eigentlich herauskommen sollen, ist aber wohl auf nächstes Jahr
verschoben worden. Vorher möchte ich eigentlich keine neue Platine für den Plotter machen. Sollte das CM4
eine andere Pinbelegung haben, wäre die ganze Arbeit für die Katz.

Viele Grüße,
Christian
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mo 5. Okt 2020, 12:28

Gerade gelesen, Ende August sind bereits Boot-Files für das CM4 bekannt geworden.
Vermutlich wird es nicht mehr lange dauern und das CM4 wird veröffentlicht.

Wenn die Schnittstelle zum Anschluss einer SSD-Festplatte herausgeführt wird, wäre ein größerer
Wurf denkbar. SSD-anstelle der SD-Karte, ein anderer Videochip, bessere Audio-Ausgabe usw.

Ich würde auch gerne mal einen Gesten-Sensor ausprobieren wollen, die sind inzwischen richtig
gut geworden.

Viele Grüße,
Christian
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mo 19. Okt 2020, 18:19

Moin zusammen,

heute ist der große Tag, das CM4 ist offiziell herausgekommen:

https://www.golem.de/news/compute-modul ... 51591.html

Gegenüber dem CM3 benötigt es 20 % weniger Fläche auf der Platine, hat die doppelte Leistung gegenüber dem CM3, die Steckverbinder
sind preiswerter und problemlos erhältlich, es gibt wahlweise WLAN und BT auf der Platine, bis zu 8 GB RAM und das Beste:
es gibt ein PCIe-Interface, woran NVMe Festplatten angeschlossen werden können.

Damit ist mein Winterprojekt klar, ich mache ein Redesign meines 10"-Plotters! :)

Die Festplatte ist schon fest eingeplant, der HDMI-Eingang samt Umschalter fliegt raus, es wird zwei HDMI-Buchsen zum Anschluss
von Monitoren geben, der Video-Chip von TI wird durch einen Chip von Realtek ersetzt, der IR-Eingang fliegt raus, ein Gestensensor
wird eingebaut und ein digitaler Audioverstärker ebenfalls.

Evtl. kommen NMEA 2k und 0183 mit auf die Platine und möglicherweise entfällt der Akku samt der unterbrechungsfreien Stromversorgung.
Mal sehen, was sich als sinnvoll herausstellt und was mir noch so einfällt.

Viele Grüße,
Christian
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 373
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von THM » Mo 19. Okt 2020, 19:13

Hallo Christian,
das ist einerseits schön, allerdings kann ich die Begeisterung nicht ganz teilen. Mich stört die Update-Strategie der Raspberry Pi Foundation. Wenn die ein steckerkompatibles Modul zum CM3 herausgebracht hätten, wäre ich begeistert gewesen. So muss ich davon ausgehen, dass ein zukünftiges CM5 auch wieder ganz andere Hardwareschnittstellen hat. Halbwegs kompatibel ist ja der komplette Raspberry Pi (GPIO und andere Schnittstellen). Wenn ich davon ausgehe, dass die Entwicklungszyklen der Peripherie langsamer sind als die des Prozessors, dann benötige ich ein System, wo ich Einzelteile upgraden kann ohne gleich alles neu zu beschaffen. Ein Platzproblem habe ich auf dem Boot nicht, deshalb würde ich mich in Zukunft mehr Richtung headless Server mit Monitor via WLAN oder externem, wasserfestem und lichtstarkem Monitor per HDMI/USB orientieren.

Zunächst nutze ich aber den vorhandenen CM3-Plotter weiter, der kam dieses Jahr noch gar nicht zum Praxis-Einsatz, da lange Zeit kein aktuelles Raspian auf CM3 lauffähig war.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
Apachenpub
Vorschoter
Beiträge: 109
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 15:23

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von Apachenpub » Mo 19. Okt 2020, 21:05

THM hat geschrieben:
Mo 19. Okt 2020, 19:13
Hallo Christian,
das ist einerseits schön, allerdings kann ich die Begeisterung nicht ganz teilen. Mich stört die Update-Strategie der Raspberry Pi Foundation. Wenn die ein steckerkompatibles Modul zum CM3 herausgebracht hätten, wäre ich begeistert gewesen. So muss ich davon ausgehen, dass ein zukünftiges CM5 auch wieder ganz andere Hardwareschnittstellen hat. Halbwegs kompatibel ist ja der komplette Raspberry Pi (GPIO und andere Schnittstellen). Wenn ich davon ausgehe, dass die Entwicklungszyklen der Peripherie langsamer sind als die des Prozessors, dann benötige ich ein System, wo ich Einzelteile upgraden kann ohne gleich alles neu zu beschaffen. Ein Platzproblem habe ich auf dem Boot nicht, deshalb würde ich mich in Zukunft mehr Richtung headless Server mit Monitor via WLAN oder externem, wasserfestem und lichtstarkem Monitor per HDMI/USB orientieren.

Zunächst nutze ich aber den vorhandenen CM3-Plotter weiter, der kam dieses Jahr noch gar nicht zum Praxis-Einsatz, da lange Zeit kein aktuelles Raspian auf CM3 lauffähig war.

Gruß
Thomas
Was Thomas sagt. FULL ACK.

cheers


Ekki
---
Neptun 22 "ApachenPub" - BJ. 1973 - Segelnummer 1668 - Rufzeichen DD6292 - Liegeplatz Woffelsbach
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Di 20. Okt 2020, 21:32

Hallo zusammen,

das Compute Module mit dem DIMM 2 Stecker wurde 2014 herausgebracht. Ich finde eine Kompatibilität über
sechs Jahre mehr als gut. Zudem ist das CM3 ja noch immer erhältlich.

Es ist leider so, dass die DIMM 2 Sockel allmählich nicht mehr erhältlich sind, weil sie nicht mehr produziert
werden. Die Raspberry Foundation macht die Änderung ja nicht aus Spaß, sondern weil es die Sockel nicht
mehr lange gibt.

Für Bestandskunden ist das neue Format allerdings blöd, das gebe ich gerne zu. Es hat sich aber schon abgezeichnet,
dass das alte Format nicht mehr lange funktionieren wird. Ich habe nicht umsonst keine neue Platine entwickelt,
weil ich Änderungen dieser Art erwartet hatte.

Grüße,
Christian
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mo 2. Nov 2020, 22:03

Hallo zusammen,

ich konnte es mal wieder nicht lassen und habe zwei 10" Displays ohne Touch-Screen bestellt.
Ziel ist ein low-cost Plotter bis zum Januar, zeitlich passend zur Boot 2021.

Warum low-cost?
Ich habe beim 10" Plotter schon auf günstige Bauteile auch China gesetzt, nur ist die Elektronik
für den Preis gar nicht so relevant. Preistreiber waren das Display, bzw. die optische Verklebung
und die hinterdruckte Frontscheibe. Das Display kam auf gute 140 EUR und die Frontscheibe auf
ca. 66 EUR.

Bei der Elektronik war der Anteil der Video-Chips von Texas Instruments von ca. 11 EUR an den
Gesamtkosten der Platine von ca. 43 EUR enorm. Einige Dinge haben sich eigentlich als überflüssig
herausgestellt, u.a. die unterbrechungsfreie Stromversorgung, der Chip für die externe HDMI-Erkennung,
und der HDMI-Eingang samt Umschalter.

OpenCPN ist per Touch-Screen so gut wie unbedienbar. Das liegt einerseits am Raspian, welches Touch
nicht wirklich unterstützt und andererseits am grottigen Bedienkonzept von OpenCPN.
Mit den Tasten lässt es sich aber prima bedienen, die bleiben auch.

Das Gehäuse war zwar ganz OK aber viel zu aufwändig herzustellen. Aus dem Vollen Fräsen dauert
einfach und die Lackierung kommt auch noch dazu. Ich würde das in Zukunft mit Kunststoffguss
realisieren wollen. Damit wird es technisch besser und bleibt bezahlbar.

Das neue RPi compute module 4 hat die PCIe-Schnittstelle herausgeführt. Damit lässt sich eine SSD-
Festplatte direkt anschließen, was für einen deutlichen Performance-Schub sorgen sollte. Das CM4
ist der EINZIGE Raspberry, an den man eine Festplatte direkt anschließen kann. Der Plotter ist also
immer schneller als eine Lösung basierend auf einem RPi 4 mit USB 3 Festplatte.

Das ist jetzt der neue Plan:

- 10.1" IPS Display, 1000 nits, 1280 x 800 Pixel
- Raspberry Compute Module 4
- NVMe M.2 Festplattenstecker
- RTM 2660 Grafikchip
- zwei HDMI-Ausgänge für Monitore
- vierfach USB-Hub
- NMEA 2k
- NMEA 0183
- Audioverstärker
- low cost Frontplatte, Acryl antireflex
- Gehäuse in Kunststoffguss

- USV entfällt
- HDMI-Eingang entfällt
- 7-Port USB Hub entfällt
- touch Panel entfällt

Ziel soll ein 10" Plotter mit sonnenlichtlesbarem Display für ca. 200 EUR sein. NMEA soll standardmäßig
mit auf die Platine. Das CM4 hat bereits WLAN und Bluetooth integriert, so dass der USB-Hub kleiner
ausfallen kann. Man braucht noch GPS, Tastatur/Maus und einen Speicherstick. Ein vierfach-Hub sollte
also ausreichen.

Man soll die Platine auch mit normalen Monitoren verwenden können. Daher kommen zusätzlich zwei
HDMI-Buchsen mit drauf. Damit sollte sich jeder sein Wunschsystem realisieren können, ob jetzt voll
integriert mit Display oder die Platine in der Tupperbox mit abgesetztem Monitor.

Die IR-Fernbedienung hatte mit dem Raspbian nie funktioniert. Das lag zwar an einer zeitweilig defekten
Version aber ich bin das Thema leid und der Kram fliegt raus. Der Lautsprecher ist auch viel zu leise,
der entfällt ebenfalls. Dafür kommt ein digitaler Stereoverstärker mit auf die Platine.

Soviel von meiner Seite. Habt ihr noch Wünsche und Ideen?

Viele Grüße,
Christian
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 373
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von THM » Di 3. Nov 2020, 16:57

Hallo Christian,

bei Tupperbox fühle ich mich gleich angesprochen :lol: . Einige Dinge sehe ich nach der zweiten Saison mit der Tupperbox anders.

Den Vorteil des CM4 gegenüber einem RPI4 sehe ich nur bei PCIe und dafür gibt es Adapter. Mein Wunsch-System wäre ein RPI4 von der Stange und einem HAT, der die wesentlichen Dinge enthält: Gyro-Sensor, Luftdruck-Sensor, NMEA2000. GPS würde ich grundsätzlich über USB an einer längeren Leitung anschließen - USB-Mäuse sind preiswert und funktionieren gut, wenn der Empfangsort gut gewählt ist. Ich besitze seit kurzem ein RPI4 und denke, dass die passive Kühlung ihre Grenzen hat, deshalb wäre ggf. ein geregelter Lüfter nicht schlecht. Dazu ein Spannungsregler 12V auf 5V mit USB-C Ausgang. Daneben hat sich auf dem Boot ein externer USB-Hub (7-fach) mit 12V-Versorgung als sehr praktisch erwiesen. An dem hängt neben der Tastatur/Maus auch der DVB-T-Stick (AIS), zweites WLAN (das interne arbeitet als Acces-Point), mein Windmesser (Arduiono-Nano) und drei NMEA0183-Converter (RS485 für Funk, Pinnenpilot, Windmesser-Tochteranzeige). Das kann alles im Salon an geeigneter Stelle verbaut werden. Der RPI4 hat zwei HDMI-Ausgänge. An einem könnte ein normaler Bildschirm angeschlossen werden, der im Salon verbleibt, am zweiten Ausgang müsste ein wasserdichtes (IP67), tageslichttaugliches (1000 Nits) Touch-Display angeschlossen werden, welches im Cockpit angebracht wird.

OpenCPN und Touch-Bedienung klappt bei mir ganz gut. Unterwegs muss ich nur die Zoomstufen mal ändern oder das Tracking aktivieren/deaktivieren. Die rechte Maustaste kann ich auch simulieren und damit Routenpunkte setzen. Für den Rest (außerhalb aktiver Fahrt) hab ich die Tastatur/Maus und mache das im Salon.

Mein Autohelm ST30 Bidata hat einen SeaTalk-Ausgang. Bei Gelegenheit werde ich den per Arduino anzapfen und mich an der Dekodierung versuchen. Dann werde ich wohl noch einen USB-Eingang benötigen :tone: .

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
Benutzeravatar
landi
Steuermann
Beiträge: 227
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 09:15

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von landi » Di 3. Nov 2020, 17:19

chris hat geschrieben:
Mo 2. Nov 2020, 22:03
Die IR-Fernbedienung hatte mit dem Raspbian nie funktioniert. Das lag zwar an einer zeitweilig defekten
Version aber ich bin das Thema leid und der Kram fliegt raus.
Hallo Christian,
naja das ist nun ein völlig anderes HW Konzept was mit dem abgesetzten Monitor auch einen Sinn ergibt. Mit dem letzten Ausgabestand komme ich grundsätzlich zurecht weshalb ich sicherlich auf den nächsten Ausgabestand setzen werden. Die Fernbedienung sehe ich als sinnvolles addon :Daumen: . Aber war die nicht mit Bluetooth :hmm: . Egal, Fernbedienung macht aus meiner Sicht Sinn - ob nun IR oder Bluetooth - da ich ohne Pinnenpilot unterwegs bin/war kann/konnte ich mit der Fernbedienung das System recht gut bedienen.
Gruss, Jürgen
Neptun 22, Bj. 10/77, Segelnummer 3501, Backdecker, Dinette
10 PS Nanni Diesel
Refit, Komplettsaniert
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Di 3. Nov 2020, 17:49

Hallo Thomas,

das was Du möchtest ist eigentlich kein Plotter sondern ein Server für die ganzen Daten und Verbindungen.
Eigentlich müsstest Du mit dem MCS von Thomas Gersmann als Basis doch gut hinkommen?
https://www.gedad.de/projekte/projekte- ... ol-server/

Der MCS kann übrigens bereits Seatalk:
https://www.segeln-forum.de/board194-bo ... k1-lesen/

Mein 10" Plotter ist gar nicht als Daten-Multiplexer oder Server gedacht, sondern als robuste und sonnlichtlesbare
Anzeige für das Cockpit. Der Fokus liegt ganz klar auf dem Display und auf den Tasten. Durch den eingebauten
Raspberry kann er eben auch als Standalone-Plotter dienen.

Ein zweiter Raspberry unter Deck ist ideal um die Daten einzusammeln. Die Kombination MCS und das 10" Display
wären ideal wenn es mehr Schnittstellen abzufragen gibt, wie in Deinem Fall. Wenn nur GPS und AIS angeschlossen
werden sollen genügt das 10" Display.

Viele Grüße,
Chris
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Di 3. Nov 2020, 18:01

Hallo Jürgen,

wenn immer möglich, bleibt die Platine kompatibel. Der Anschluss für das Touch bleibt als Stecker
vorhanden und der Platz für den Touch-Controller ebenso. Das Display ist ja identisch. Du müsstest
lediglich die Hauptplatine austauschen.

Ich muss nochmal mit einem aktuellen Raspbian die IR-Fernbedienung testen. Vielleicht funktioniert
sie ja inzwischen wieder, dann würde das den Preis der FB drastisch senken und komfortabler sowie
stromsparender wäre es auch. In dem Fall bleibt der IR-Empfänger auch drin!

Andernfalls würde ich auf Bluetooth setzen und anstelle des IR-Glases und HDMI-Taster kommen drei
weitere Tasten.

Viele Grüße,
Christian
Benutzeravatar
landi
Steuermann
Beiträge: 227
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 09:15

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von landi » Di 3. Nov 2020, 18:30

Hallo Christian,
chris hat geschrieben:
Di 3. Nov 2020, 18:01
... Du müsstest lediglich die Hauptplatine austauschen.
das würde ich als Option mal in Erwägung ziehen. Halte mich mal auf dem Laufenden.
chris hat geschrieben:
Di 3. Nov 2020, 18:01
Vielleicht funktioniert sie ja inzwischen ...
Ich kann nur sagen, daß bei echt guter Sonneneinstrahlung Deine Fernbedienung gut funktionierte. Verwendet hatte ich das image von Thomas (Besten Dank noch mal dafür :Bier: ) mit Buster als bs.
Die Belegung von 2 Tasten wollte ich Dir bei nächster Gelegenheit als etwas gewöhnungsbedürftig melden, weiß jetzt aber grad nimmer welche 2 das waren. Alles andere hatte wie gesagt tadellos funktioniert. Man mus nur aufpassen, daß man das System nicht mit zusätzlichen oder besser gesagt, unnötigen Anwendungen über Gebühr belastet - was wohl mehr mit Buster zu tun hat - aber da kann Thomas mehr dazu sagen.
Ich wollte nächstens das System mal aufbauen und das AIS in Betrieb nehmen, das hatte ja bereits mit dem pi3 und signal-k funktioniert. Dann kann ich Dir auch die 2 Tasten mal durchgeben.
Bis dahin.
Gruss, Jürgen
Neptun 22, Bj. 10/77, Segelnummer 3501, Backdecker, Dinette
10 PS Nanni Diesel
Refit, Komplettsaniert
Benutzeravatar
wcs sailing
Leichtmatrose
Beiträge: 33
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 18:21

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von wcs sailing » Mi 4. Nov 2020, 13:22

nach zwei rp3 und einer rp4 version mit ssd ...
ich bin auf jeden fall wieder dabei beim CM4 Projekt (inkl nmea2k )
grüsse aus dem derzeit schlimmen wien
hans
"WCS-Sailing" ex "KAROCLUB"
Neptun 22+ Galatea
Backdecker, Dinette, Heckverlängerung
Neusiedlersee
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mi 4. Nov 2020, 14:48

chris hat geschrieben:
Di 3. Nov 2020, 18:01
Man mus nur aufpassen, daß man das System nicht mit zusätzlichen oder besser gesagt, unnötigen Anwendungen über Gebühr belastet
Ich denke dieser Effekt kam vom Node-Red. Das hatte uns auf der Messe richtig Ärger bereitet. Der Effekt tritt auf,
sobald NMEA-Daten reinkommen, was bei meinen Tests nie der Fall war. Ich habe ja gar kein NMEA dem Boot. ;)

Das CM4 hat die doppelte Rechenleistung und die Festplatte dürfte für erheblich bessere Kartenperformance sorgen.
Ich glaube die Grafik des neuen Prozessors ist ebenfalls schneller. Alles in allem dürfte das ein ordentliches Gerät werden.

Deine Fernbedienung hat Bluetooth. Aktuell ist das eine von genau zwei Prototypen, die gebaut wurden. Du hast also
durchaus etwas besonderes!

Viele Grüße,
Christian
Benutzeravatar
landi
Steuermann
Beiträge: 227
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 09:15

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von landi » Mi 4. Nov 2020, 16:11

chris hat geschrieben:
Mi 4. Nov 2020, 14:48
Deine Fernbedienung hat Bluetooth. Aktuell ist das eine von genau zwei Prototypen, die gebaut wurden. Du hast also
durchaus etwas besonderes!
:Cool: :Bier:
Neptun 22, Bj. 10/77, Segelnummer 3501, Backdecker, Dinette
10 PS Nanni Diesel
Refit, Komplettsaniert
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Mi 4. Nov 2020, 21:03

THM hat geschrieben:
Di 3. Nov 2020, 16:57
Mein Autohelm ST30 Bidata hat einen SeaTalk-Ausgang. Bei Gelegenheit werde ich den per Arduino anzapfen und mich an der Dekodierung versuchen.
Hallo Thomas,

hast Du gesehen, dass OpenPlotter inzwischen auch SeaTalk dekodieren kann?
https://forum.openmarine.net/showthread.php?tid=3029

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 373
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von THM » Do 5. Nov 2020, 11:57

chris hat geschrieben:
Di 3. Nov 2020, 17:49
Hallo Thomas,

das was Du möchtest ist eigentlich kein Plotter sondern ein Server für die ganzen Daten und Verbindungen.
Eigentlich müsstest Du mit dem MCS von Thomas Gersmann als Basis doch gut hinkommen?
https://www.gedad.de/projekte/projekte- ... ol-server/

Der MCS kann übrigens bereits Seatalk:
https://www.segeln-forum.de/board194-bo ... k1-lesen/

Mein 10" Plotter ist gar nicht als Daten-Multiplexer oder Server gedacht, sondern als robuste und sonnlichtlesbare
Anzeige für das Cockpit. Der Fokus liegt ganz klar auf dem Display und auf den Tasten. Durch den eingebauten
Raspberry kann er eben auch als Standalone-Plotter dienen.

Ein zweiter Raspberry unter Deck ist ideal um die Daten einzusammeln. Die Kombination MCS und das 10" Display
wären ideal wenn es mehr Schnittstellen abzufragen gibt, wie in Deinem Fall. Wenn nur GPS und AIS angeschlossen
werden sollen genügt das 10" Display.

Viele Grüße,
Chris
Hallo Christian,
ja, ich tendiere mittlerweile mehr zum Server mit abgesetzten Display. Danke für den Hinweis zum MCS, das werde ich mir überlegen, mit meinen RS485-Sticks habe ich ja bereits einiges und mir fehlt eigentlich nur Seatalk1. Vielleicht baue ich diese Schaltung nach, dann wäre auch ein aktiver Ausgang vorhanden. Damit könnte man dann auch eine 433 MHz Funkfernsteuerung für den Pinnenpiloten anbinden. Außerdem habe ich es mit OpenCPN 5 noch nicht geschafft, meinem Pinnenpiloten per NMEA0183 Routenpunkte vorzugeben - mit der alten Version 4 hatte das funktioniert. Da könnte Seatalk1 ggf. auch eine Lösung bieten.
chris hat geschrieben:
Mi 4. Nov 2020, 21:03
hast Du gesehen, dass OpenPlotter inzwischen auch SeaTalk dekodieren kann?
https://forum.openmarine.net/showthread.php?tid=3029
Nein, das wusste ich noch nicht. Damit wird Seatalk1 für mich noch interessanter.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Sa 7. Nov 2020, 13:39

Hallo zusammen,

wenn es mechanisch geht, würde ich die 40polige Stiftleiste samt der vier Bohrungen für
zusätzliche HATs vorsehen.

Oder ist das eurer Meinung nach überflüssig, weil die Platine sowieso alles notwendige drauf hat?

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 373
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von THM » So 8. Nov 2020, 19:56

Hallo Christian,
mich würde interessieren ob der Gumstix Adapter mechanisch und elektrisch passt. Das wäre dann ggf. für mich eine Upgrade-Alternative. Leider habe ich bislang weder Specs. noch Preise gefunden.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » Do 26. Nov 2020, 19:35

Hallo zusammen,

inzwischen ist das CM4 lite lieferbar und ich konnte eines ergattern. Ein Display ohne Touchscreen ist
auch schon da und heute kamen die Videochips von Realtek.

Es geht also los! :Daumen:

Leider ist die Doku zum RTD2662 Videochip ziemlich dürftig, Realtek gibt an Kleinkunden keinerlei Infos raus.
Ich muss also alles von einer bestehenden Platine aus China abnehmen und nachbauen. Auch die Firmware muss
ich dort auslesen. Ein paar Baustellen sind also ganz schön aufwändig.

Viele Grüße,
Christian

Bild
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 155
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von outdoor » So 3. Jan 2021, 14:31

Moin zusammen

suche Infos, wie man den PI auch als aktiven AIS Transponder betreiben kann.
Hat einer hier sowas bzw. kennt Quellen?

fair winds
Norbert
Benutzeravatar
THM
Skipper
Beiträge: 373
Registriert: Di 19. Jun 2018, 22:36
Wohnort: Ammersee-West
Kontaktdaten:

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von THM » So 3. Jan 2021, 15:32

Hallo Norbert,
der Pi ist ein Computer und keine Sendeanlage. Ich nehme an, Dir geht es um das Zusammenspiel. Zu dem Thema gibt es im Segeln-Forum einen aktuellen Thread. Problem ist, dass eine Sendeanlage genehmigt werden muss und eine Typzulassung benötigt. D.h. Du benötigst einen fertigen Transponder, den Du dann mit dem Pi per NMEA koppeln kannst. Die NMEA-Daten sind hier erklärt.

Gruß
Thomas
Neptun 25 KS "Whisky", Volvo MD2010, Rufzeichen DC3051, MMSI 211 114 650, Liegeplatz: Barth
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » So 3. Jan 2021, 19:51

@outdoor:

Du brauchst dafür nicht den Plotter, sondern ein aktives AIS. Gaaanz zufällig hat Peter so ein Gerät
entwickelt und auf Gibhub als Open Source veröffentlicht:

https://github.com/peterantypas/maiana

Du solltest auf jeden Fall den Thread im Nachbarforum abonnieren oder bookmarken:

https://www.segeln-forum.de/board194-bo ... ansponder/

Wir sind bereits mit Peter in email-Kontakt und sind am überlegen, wie wir eine Zulassung in Europa
erreichen können. Nach Peters gründlicher Vorarbeit sind eigentlich nur noch die Messungen von einem
zertifizierten Messlabor notwendig.

Über Weihnachten und durch die Verschiebung der Boot 2021 ist da aber noch nichts weitergegangen.

Ich überlege aber, ob ich nicht einen Anschluss an meinem Plotter vorsehe, an dem man direkt den RJ45
Stecker vom Maiana-AIS anstecken kann. Es wird ja eine "Gegenstelle" benötigt, die die AIS-Daten empfängt
und den Transceiver mit Strom und ggf. Daten versorgt.

Viele Grüße,
Christian
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: 10" Kartenplotter mit Raspberry Pi

Beitrag von chris » So 3. Jan 2021, 20:20

Hallo zusammen,

Thomas und ich haben erfolglos versucht, dem Raspberry den Empfang von Infrarot-Fernbedienungssignalen beizubringen.
Einen Empfänger habe ich auf meinem Plotter vorgesehen, der hatte aber nie so funktioniert, wie er sollte. Grund dafür
war, dass die Software "LIRC" auf dem Raspberry Buster seit längerem defekt ist.

Mir ist jetzt der Kragen geplatzt und ich habe kurzerhand einen kleinen PIC Mikrocontroller (PIC12F1822) so programmiert,
dass er die 'Pulse Position' modulierten IR-Signale dekodiert und über die I2C-Schnittstelle zur Verfügung stellt.

Der Nachteil ist, dass es nun einen Mikrocontroller gibt, der geflasht werden muss und ca. 0,6 EUR kostet. Der Vorteil
ist allerdings, dass der Empfänger an jedem Computer mit I2C-Schnittstelle funktioniert, egal ob Raspberry, Arduino oder ESP32.

Natürlich habe ich auch Platinen dafür entworfen, 20 Stück haben mir die netten Chinesen trotz des Weihnachts- und Corona-
wahnsinns vergangene Woche geliefert. Vier sind bereits bestückt und ich bin gerade an einem Python-Script für den Raspberry
um OpenCPN mit der Fernbedienung zu steuern.

Viele Grüße,
Christian

Bild
Antworten