Steckschott....

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Virus

Steckschott....

Beitrag von Virus » Do 21. Jul 2011, 07:36

Ahoi,

gestern habe ich mir mal Gedanken zum Steckschott gemacht, das Originalteil ist nicht mehr vorhanden und dabei ist ein sauschweres, einteiliges Kunstglasschott. Schon wegen seines Gewichtes möchte ich es durch eine andere Konstruktion ersetzen.
Konstruktion ist sicher etwas hoch gegriffen, doch würde ich mich über Anregungen freuen.

Meine ersten Gedanken dazu waren, es aus 10 oder 12mm Sperrholz zweiteilig zu machen und in einen Teil lediglich ein kleines Fenster einzubauen. Ob es sinnvoll ist, ein Fertigteil zu kaufen oder einfach nur ein Stück Plexi einzukleben, weiß ich nicht. Viel Licht brauchen wir nicht, wenn die Luke zu ist, würden wir aber gern mal nach hinten schauen können.
"Schwere See" werden wir mit Sicherheit nicht bekommen, (nur Ijsselmmer wenns schön ist und binnen) doch Wasserdicht und Windfest sollte es für eine gewisse Zeit schon sein, daheim wird das Boot stets abgedeckt "gelagert".

Gruß
Willy
Thomas

Re: Steckschott....

Beitrag von Thomas » Do 21. Jul 2011, 11:34

Moin Willi,

bei mir wird so was auch grad fällig. Eine Idee wäre ein geteieltes Steckschott, wobei ich die obere Hälfte doppelt anfertigen und eine der Hälften mit einem Moskitonetz versehen würde. Konjunktiv, weil die Idee noch nicht zum Entschluss gereift ist. Hätte aber zwei Vorteile Blick nach Achtern und frische Luft.
prototyp

Re: Steckschott....

Beitrag von prototyp » Do 21. Jul 2011, 12:41

Ich habe vor 2 Wochen für meine N22M so ein Teil neu angefertigt, weil das 3 teilige Plexischott einfach nur noch hässlich was.
Das neue Schott ist 2 teilig aus 8mm seewasserbeständigem Sperrholz : Kosten ca. 70 Euro über Internet (Bootsholz Berlin)
Oberes Teil mit 150mm Bullauge, zum öffnen (Bauhaus Nautic, ca. 70 Euro). Bootslack und Kleinteile ca. 20 Euro. Neues Schloss 23 Euro (AWN). Viel leichter ist das neue Schott durch das Bullauge nicht geworden.
Vielleicht kann ich am Wochenende ein Foto machen und einstellen!
Gruß Werner
Virus

Re: Steckschott....

Beitrag von Virus » Do 21. Jul 2011, 13:17

Hi,

wegen des Gewichtes habe ich überlegt, eine Scheibe einzukleben und einen Rahmen, nur der Optik wegen, aus einem Sperrholzrest zu sägen.

Gruß
Willy
Boogschutter

Re: Steckschott....

Beitrag von Boogschutter » Do 21. Jul 2011, 19:43

Wir haben ein zweiteiliges Schott aus Holz. Wenn wir bei schlechtem Wetter unter Deck sind, wird der obere Teil durch ein ein 5 bis 6mm starkes passendes Plexiglas ersetzt. Sitzt auch ohne Rahmen oder Aufdoppelung perfekt. Da wir ne Sprayhood fahren ist das Schiebeluk eigentlich immer offen.
Bettennavigator

Re: Steckschott....

Beitrag von Bettennavigator » Do 21. Jul 2011, 21:26

Auf meiner Miglisch ist das Steckschott aus Holz. Leider lößt sich das langsam auf...

Denke mal das hat eine andere Form als von der Backdecker. Wiegt das von Makrolon wirklich soviel mehr? Wollte das eigenlich aus diesem Material machen.

Wenn einer sein Plexiglas loswerden will....

Würde mir dann die Arbeit ersparen.
Boogschutter

Re: Steckschott....

Beitrag von Boogschutter » Do 21. Jul 2011, 21:31

Wenns nicht für Dauerbetrieb ist, nimm was leichtes, wie Plexiglas, kriegst du in jedem Baumarkt.

Mein Plexiglasschott bleibt auf "Goverdina" :lol:
prototyp

Re: Steckschott....

Beitrag von prototyp » Do 4. Aug 2011, 09:31

Bild
Bild
Mein neues Steckschott, eingestellt mit viel Verspätung wg. Regenzeit
Werner
hans

Re: Steckschott....

Beitrag von hans » Do 4. Aug 2011, 16:05

Da ich gerade dabei bin, meine MÜRITZTOUR abzubrechen habe ich bei den verschiedensten Wetterbedingungen folgende Steckschotts im Einsatz:
1. bei normalgebrauch während der Abwenheitszeit, da verschließbar, 2-teilig
Bild

2. bei Mückenverseuchten Gebieten sehr wertvoll. 2 4mm Sperrholzplatten mit Ausschnitt versehen, Baumarkt-Fliegen-Gitter dazwischen und verkleben. Leider habe ich es noch nicht geschafft, das auch für das hochgestellte Hubdach anzupassen.

Bild

und die 3. Variante, bei Regen, wenn ich drinnen noch was sehen will, mir aber nicht jeder hinten reinschauen soll, ein Abfall aus 10mm Doppelstegplatten vom Gewächshausbau. 3-teilig, weil, damit ich nicht ersticke kann auch bei relativ starkem Regen die schmale Platte oben rausgenommen werden

Bild

Bild

Die Variante 1 war original dabei. Die beiden anderen Schotts habe ich selbst gebastelt, kosteten nur wenige €-cent und wiegen fast nichts und lassen sich bequem verstauen. Und helfen in verschiedenen Situationen.

Gruß Hans

zur Zeit Rund Potsdam unterwegs und in Werder am Anleger
Ole aus HB

Re: Steckschott....

Beitrag von Ole aus HB » Do 4. Aug 2011, 19:13

Moin moin!

Das Steckschott musste ich auch neu machen.
Ich habe dafür Siebdruckplatte genommen, weil gerade vorhanden.
Die Außenseite habe ich lackiert (war vorher auch so), innen habe ich Furnier aufgebügelt und mit Klarlack (Tonkinoise) versehen.

Folgende Probleme traten im Gebrauch auf:
1. die Schotts klemmten bei Nässe, weil die Kanten Wasser aufnahmen und aufquollen. (so kann man sich selber bei Regen schön aussperren!!!)
Abhilfe: habe die Kanten zunächst dick lackiert als Übergangslösung und schließlich Aluprofile angebracht. Nun flutscht alles, wie es soll!

2. das Bügelfurnier warf Blasen.
Abhilfe: einfach (vorsichtig) ausbügeln! Hat nicht mal dem Lack geschadet!

Man sollte bei der Bemessung der Teile berücksichtigen, dass man sie auch vernünftig verstauen kann. Meine finden in der Backskiste Platz, wo sie angegurtet werden und nicht weiter stören!

Beste Grüße, Ole

Bild

Bild

Bild

Bild
Virus

Re: Steckschott....

Beitrag von Virus » Do 4. Aug 2011, 20:52

Moin,

interesante Ausführungen, ich denke, es wird die mit dem runden Fenster, bei uns allerdings oval ausgeführt.
Morgen säge ich mir eine Sperrholzplatte zurecht und lackiere sie, das Fernster rüste ich später nach.

Habe inzwischen grad mal die Schränke fertig und komme einfach nicht weiter, zuviel anderer, leider wichtigerer Kram am Start.

Danke für die Bilder,
Willy
Benutzeravatar
N22_Plattensee
Landgänger
Beiträge: 7
Registriert: Di 14. Jan 2020, 19:09

Re: Steckschott....

Beitrag von N22_Plattensee » Mi 6. Jan 2021, 00:05

Hallo zusammen, hat jemand einen Miglitsch mit einem Steckschottrahmen wie meinem? Ich habe noch nie einen gesehen. :hmm:

Leider ist es aus vielen Gründen undicht, deshalb möchte ich es durch den Rahmen ersetzen, der normalerweise in den Miglitsch eingebaut wurde.

Wenn ich mir Oles Bild oben ansehe, ist klar, dass sich der untere Teil und seine Verbindungen zu den vertikalen Teilen von meinem unterscheiden. Aber ich weiß nicht, wie sich der untere Teil genau unterscheidet. Von innen sehe ich 2 Schrauben unter dem unteren Teil, der innen und außen gleich dick zu sein scheint. Aber wohin gehen die Schrauben dann? :? Könnte mir bitte jemand beschreiben, wie das Profil dieses Teils aussieht?

Und noch eine Frage: die Schrauben im Rahmen scheinen Holzschrauben in meinem Boot zu sein. Ist es auch bei anderen Booten so? Wenn ja, wie werden sie dann alle zwei Jahre zum Lackieren entfernt? Soweit ich weiß, halten Holzschrauben nicht fest, wenn sie regelmäßig entfernt werden.

Viele Grüße,

Andras

Bild
Bild
Bild
Neptun 22 Miglitsch "Lorle", Bj. 1971, Liegeplatz Balatonakarattya (Plattensee)
Benutzeravatar
Jochen
Steuermann
Beiträge: 213
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 15:58
Wohnort: Bocholt

Re: Steckschott....

Beitrag von Jochen » Mi 6. Jan 2021, 14:25

Hallo,

bei meiner Mitglisch ist das der gleiche Rahmen. Der bleibt so lange drinn sitzen bis er Morsch ist. Bis dato habe ich die Schraubenimmer brav mit Lackiert.
Grüße aus Bocholt Hoppetosse Neptun 22 M KS Baujahr 1972 BOH-YC Liegeplatz: Lutsmond Balk Friesland
chris
Skipper
Beiträge: 308
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: Steckschott....

Beitrag von chris » Mi 6. Jan 2021, 16:59

Also ich habe mir eine 8 mm getönte Plexiglasscheibe lasern lassen.

Das originale, 2teilige Steckschott mit Teak-Furnier liegt seitdem auf dem Speicher.

Letztes Jahr habe ich aus aus einer 2 mm grauen PVC-Scheibe eine zusätzliche
Verdunklungsscheibe ausgesägt. Die kann ich entweder allein (wenn es draußen ruhig ist)
oder gemeinsam mit der getönten Scheibe einsetzen. Beide schiebe ich tagsüber einfach
unter eine der Matratzen.

Ich empfinde es als großen Vorteil, abends und bei Hafentagen möglichst viel Licht in den
Salon zu bekommen. Außerdem sieht man immer etwas und sei es nur Regen.

Bei Schietwetter ist mein Plotter direkt hinter der Scheibe und mittels IR-Fernbedienung
lässt er sich auch bedienen. Ein Steckschott aus Holz würde ich niemals machen, die
Nachteile überwiegen deutlich.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
N22_Plattensee
Landgänger
Beiträge: 7
Registriert: Di 14. Jan 2020, 19:09

Re: Steckschott....

Beitrag von N22_Plattensee » Do 7. Jan 2021, 23:55

Jochen hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 14:25

bei meiner Mitglisch ist das der gleiche Rahmen.
Interessant, dann kann der Rahmen ein Originalteil sein. Mein Miglitsch (1971) ist einer der früheren (silbernes Rigg, asymmetrisches Achterstag, kein Neptun-Logo vor dem Mastfuß). Vielleicht war dieser Rahmen auch Teil der ursprünglichen Konstruktion. Mein ehemaliges Boot (N210) hatte den gleichen Rahmen mit dem gleichen Problem. (Undicht an den Ecken.) Sika hilft viel, ist aber bei schwerem Wetter immer noch nicht perfekt. Vielleicht war dies der Grund, warum Neptun es später modifizierte.

Der Schott ist auch nicht die beste. Letzten Sommer haben wir bei stärkeren Stürmen festgestellt, dass das Wasser durch die Belüftungsöffnung eindringt. Außerdem führt es nach jedem Regen irgendwie etwas Wasser zum Steuerbordtisch. Also muss ich es ersetzen, vielleicht durch ein einteiliges.
chris hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 16:59

Letztes Jahr habe ich aus aus einer 2 mm grauen PVC-Scheibe eine zusätzliche
Verdunklungsscheibe ausgesägt.
Danke für den Tipp! Dies ist auch eine gute Idee gegen Sommerhitze.
Neptun 22 Miglitsch "Lorle", Bj. 1971, Liegeplatz Balatonakarattya (Plattensee)
Antworten