Torqeedo und Batterie

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Benutzeravatar
derharakiri
Leichtmatrose
Beiträge: 26
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 11:01
Wohnort: München

Torqeedo und Batterie

Beitrag von derharakiri » Do 10. Jun 2021, 14:36

Hey,

immer noch Ärger mit dem Hersteller. Der Motor Pod Criuse 2.0 will einfach nicht rund laufen.
Mal jenes mal dieses. Dieses Jahr Problem mit den Batterien. Angeblich "kaputt".
Fahre 2 mal AGM mit je 12 Volt und je 150 Ampere könnte-müsste diese neu anschaffen oder
doch mal über Lithium-Batterie nachdenken. Ist natürlich ein Kosten-Faktor. Original bei
Torqeedo EUR 3.000

Friedrich in Seebruck baut die angeblich selber.

Benütze den Motor als Flautenschieber auf dem Chiemsee und Hafen raus und falls mal nötig
bei Sturmwarnung.

Was meint Ihr.

LG

derharakiri
chris
Skipper
Beiträge: 347
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: Torqeedo und Batterie

Beitrag von chris » Do 10. Jun 2021, 16:16

Hallo Harald,

"angeblich kaputt" kannst Du leicht selber diagnostizieren.
Wenn der Motor mit der Fehlermeldung "Unterspannung" aussteigt, schaffen Deine Batterien
den notwendigen Strom nicht.

Grundsätzlich werden nur die Wicklungsströme des Motors geregelt und nicht die Stromaufnahme
von der Batterie. Außerdem wird die maximale Drehzahl begrenzt. Der Cruise 2.0 kann daher auch
deutlich über 2 kw ziehen, 2.3 kw als Dauerleistung sind gut möglich.

Nominal rechnet man mit 83 A bei 24 V für die 2 kw. Es können aber auch gut 96 A werden. Deine
Batterien sind mit 150 Ah schon äußerst knapp bemessen, vor allem wenn die schon älter sind.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
Mephistopheles
Leichtmatrose
Beiträge: 92
Registriert: Di 19. Jun 2018, 17:23

Re: Torqeedo und Batterie

Beitrag von Mephistopheles » Do 10. Jun 2021, 18:21

Moin,

wenn es 24V LiFePO4 sein sollen, würde ich selber bauen.
8 Zellen und ein BMS liegen bei ca. 850€.
Mit Kleinteilen und Gehäuse ist es immer noch unter 1000€.
Sind dann 24V, 280Ah.
Langt bei 2kW für ca. 3 Stunden Fahrt am Stück.
Sollten 100Ah reichen wird es noch deutlich günstiger. Die 83A Entladung schaffen die auch noch (ist aber an der Grenze).

Aufgrund des deutlich größeren Fensters ist die zu entnehmende Ladung im Vergleich AGM-LiFePO4 bei Li etwa doppelt so hoch, Deine 150Ah AGM wäre also vergleichbar mit 75Ah LiFePO4. Durch dieses größere Entnahmefenster, die deutlich höhere Zyklenzahl und die Tatsache, dass nicht zwingend zeitnah neu aufgeladen werden muss, wird LiFePO4 sehr schnell günstiger als Blei. Braucht halt ein anderes Ladegerät, wenn das vorhandene LiFePO4 nicht kann.

Schönen Gruß
Markus
"Es gibt drei Arten von Menschen - die Lebenden, die Toten und diejenigen, die zur See fahren." - Platon
Antworten