weiches Vordeck

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Bingum12
Vorschoter
Beiträge: 124
Registriert: Fr 12. Okt 2018, 22:30

weiches Vordeck

Beitrag von Bingum12 » Do 18. Feb 2021, 21:07

Moin,

ich habe eine Neptun 22/Miglitsch.

Das Vordeck ist etwas weich.

Ich möchte mehrere Lagen Polyestermatten im Format ca. 50 x 50 auf das Vordeck laminieren.

Ich habe so etwas noch nie gemacht!

Vielleicht hat jemand Erfahrung?

Welche Polyestermatten nehme ich am Besten?

Muss ich vorher das Deck glatt schleifen?

Das Deck ist etwas geriffelt, um das Rutschen zu verhindern.

Stefan
Joca
Landgänger
Beiträge: 10
Registriert: So 16. Dez 2018, 10:19
Wohnort: Hannover

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Joca » Fr 19. Feb 2021, 07:39

Hallo Stefan,
in dem Video sind die Arbeitsschritte und das Material gut beschrieben. Wenn man das richtig machen will, ist es eine aufwendige Sache.
Das steht mir (und meinem Boot) auchnoch bevor!

https://www.youtube.com/watch?v=Us5klIPRNEM

Grüße aus Hannover

Jörg
N22 #3627 - Steinhudermeer, N3
Benutzeravatar
landi
Steuermann
Beiträge: 227
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 09:15

Re: weiches Vordeck

Beitrag von landi » Fr 19. Feb 2021, 08:41

Hi,

mir ist nicht bekannt daß das Deck unserer Boote ist einen Sandwichaufbau hat. Ich bin überzeugt, daß die Konstruktion unserer Boote, auch das Deck, ein Volllaminat ist.

In Eurem Fall macht eine Reparatur nur "von innen" Sinn. Dabei werden Stringer von unten gegen geklebt. Allerdings ist hier die Innenschale im Weg. :hmm:

Reparatur von oben würde ich mir selbst mit meinen bescheidenen Erfahrungen nicht zutrauen.

Eine Reparatur mit Polyester ist meiner Erfahrung nach schwierig, Dämpfe etc. Das Harz wird glaube ich im freien Handel an Private gar nicht mehr ausgegeben. Deshalb würde ich gleich auf Epoxyd setzen.

Gut Du bist etwas zu weit weg. Sonst hätte ich gesagt hoppel einfach mal vorbei, ich hab einiges da für kleinere Reparaturen und n bisschen Platz auch. Und da ist ja auch noch die Innenschale :Cry:

Gruss, Jürgen
Neptun 22, Bj. 10/77, Segelnummer 3501, Backdecker, Dinette
10 PS Nanni Diesel
Refit, Komplettsaniert
Joca
Landgänger
Beiträge: 10
Registriert: So 16. Dez 2018, 10:19
Wohnort: Hannover

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Joca » Fr 19. Feb 2021, 10:43

Hallo Jürgen,
ich bin davon ausgegangen, dass die Backdecker einen Sandwichaufbau haben. Wenn ich den Kompass ausbaue oder hinter die Stopfen, in der Decke für die Handläufe schaue sehe ich zwischen Innen- und Außenschale Schaum. Deshalb bin ich von einen Sandwitchaufbau ausgegangen.

Grüße Jörg
N22 #3627 - Steinhudermeer, N3
Benutzeravatar
Jochen
Steuermann
Beiträge: 212
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 15:58
Wohnort: Bocholt

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Jochen » Fr 19. Feb 2021, 13:45

Hallo zusammen,

Stefan hat keinen Backdecker sondern eine Mitglisch.
Der Kajütaufbau ist ein Sandwich.
Das Vorschiffsdeck aber nicht.
Mein Vordeck ist auch etwas weich, aber das ist ja nach gut 50 Jahren auch nicht unüblich. Ich lasse es erst einmal so wie es ist. Beim Kajütaufbau habe ich im letzten Jahr einige Flaschen 2 K Schaum verbraucht, das ist jetzt wieder stabil. Mit reichlichen Entlüftungslöchern (4mm)und mehreren zugängen(10mm) ging das ganz gut.
Grüße aus Bocholt Hoppetosse Neptun 22 M KS Baujahr 1972 BOH-YC Liegeplatz: Lutsmond Balk Friesland
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 155
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: weiches Vordeck

Beitrag von outdoor » Fr 19. Feb 2021, 16:40

Moin Stefan

wie immer steht natürlich die Frage im Raum: wieveil Aufwand (Zeit/Energie) ist man bereit reinzustecken.

die Option mit dem "Stringern" wurde ja schon erwähnt, d.h. die bisherigen Querstreben rausschneiden (Multitool mit diamantscheibe oder Flex) und dann neue Stringer rein kleben und überlaminieren, für das Laminieren musst Du bis aufs GFK runterschleifen
ob das als Verstärkung des Decks (Dir) genügt muss Du selbst entscheiden

alternativ oder zusätzlich kannst Du die Sache ja auch von aussen angehen:
Gelcoat bis aufs GFK runterschleifen, damit der neu aufgetragene Epoxyharzt sich mit dem bisherigen GFK verbinden kann
als Schichten würde ich 2 Lagen GLASGEWEBE (300-350 gr) und abschliessend eine Lage GLASFASER nehmen

beim Schleifen ruhig grobkörnig denke, ich habe gute Erfahrungen mit Reinigungsschreiben auf der Bohrmaschine (wie sie zum Bremsenreinigen verwendet werden) bzw. Schleifenscheiben (angewinkelte Fächerscheiben) auf Flex gemacht, da muss wirklich was runter, wunder Dich nicht

wenn vorhanden, zum Schluss Abreissgewebe drauf und dann schön Primern und Lackieren bzw. TopCoat drauf
kannst noch drüber nachdenken, ob Du vlt einen Anti-Rutsch-Belag drauf streichst

liegst Du an der Ems (wegen Deinem Nicknamen) vlt. sieht/trifft man sich diese Saison im Watt oder an der Ems ... ?


fair winds
Norbert
evante
Landgänger
Beiträge: 19
Registriert: Fr 3. Jul 2020, 11:18

Re: weiches Vordeck

Beitrag von evante » Fr 19. Feb 2021, 17:44

HI,

schon mal überlegt, ein paar Stringer z.b. aus Coosa drunter zu laminieren?

VG
Eva
Benutzeravatar
landi
Steuermann
Beiträge: 227
Registriert: Fr 31. Aug 2018, 09:15

Re: weiches Vordeck

Beitrag von landi » Fr 19. Feb 2021, 21:10

Joca hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 10:43
Hallo Jürgen,
ich bin davon ausgegangen, dass die Backdecker einen Sandwichaufbau haben. Wenn ich den Kompass ausbaue oder hinter die Stopfen, in der Decke für die Handläufe schaue sehe ich zwischen Innen- und Außenschale Schaum. Deshalb bin ich von einen Sandwitchaufbau ausgegangen.

Grüße Jörg
Hallo Jörg,

wie bereits gesagt kenne ich den Aufbau zwischen Innenschale und Deck nicht wirklich gut. Ich würde aber nicht davon ausgehen, daß es eine Sandwichkonstruktion ist nur weil es sich um 2 Schalen handelt. Zwischen den beiden Schalten ist es größtenteils hohl so wie es hier Harald an seiner 27er beispielsweise beschrieben hat https://www.neptun-forum.de/viewtopic.p ... =25#p48806 Die Harzstreifen von denen er da berichtet, das ist nichts anderes als ein Stringer. Ähnlich bis gleich könnte es meiner Meinung nach über der Bugkoje auch sein. Aber wie gesagt, ich lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

Gruss, Jürgen
Neptun 22, Bj. 10/77, Segelnummer 3501, Backdecker, Dinette
10 PS Nanni Diesel
Refit, Komplettsaniert
chris
Skipper
Beiträge: 306
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 12:53

Re: weiches Vordeck

Beitrag von chris » Sa 20. Feb 2021, 19:58

Ich würde es auf keinen Fall von außen angehen, wenn es dafür keine Gründe gibt.

Die Oberfläche ist doch noch OK und nicht eingerissen, dann geht man doch besser von
unten an die Sache heran.

Grüße,
Christian
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 155
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: weiches Vordeck

Beitrag von outdoor » So 21. Feb 2021, 11:02

klar geht von innen,
dann musst Du entsprechend das Harz andicken (-> Thixotropiermittel evzl. auch noch Baumwollflocken beimischen)
aber ob das wirklich soviel besser ist über Kopf arbeiten und das gewünschte Ergebnis bringt ...
sicherlich nicht einfach und das Laminieren der Innendecke will auch erstaml gemacht sein

bin gespannt

Stefan wird sicherlich berichten

fair winds
Norbert
Benutzeravatar
Zeugmeister
Vorschoter
Beiträge: 109
Registriert: Sa 23. Jun 2018, 10:45

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Zeugmeister » So 21. Feb 2021, 11:38

Bei meiner 22´er Backdecker sind die Innen-, und Außenschale auch hohl und punktuell verklebt. Mein Plan zum versteifen des leicht knirschen Decks ist es von unten die Spalten abzudichten, mit Sikka o.ä. und dann von oben durch wenige Löcher Sicomin pb 250 einfüllen. Das ist ein geschlossenporiger Epoxidschaum der beim ausdehnen, im Gegensatz zu Bau-, oder Brunnenschaum, keinen Druck erzeugt und bei Raumtemperatur aushärtet.

Damit hat man dann einen masiven Epoxblock zwischen den Schalen, falls das sich nicht sogar verbindet, der die punktuelle Last großflächig verteilt. Es saugt sich nicht mit Wasser voll, ist relativ leicht und isoliert auch noch.

http://www.sicomin.com/products/epoxy-systems/foaming

mfg Richard
Neptun 22 - KS - Backdecker - Dinette - Baujahr 1976 - Torqeedo Travel 1003 S
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 155
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: weiches Vordeck

Beitrag von outdoor » So 21. Feb 2021, 11:52

Moin Richard

ich kann das Zeug als flüssig.
d.h. um es zu verarbeitten, müsste das Deck von oben weggeschnitten, frei gelegt verfüllt und dann wieder zulaminiert werden, damit es vernünftig gemacht ist
in irgendwelche Löcher reindrücken wird nicht viel bringen, d.h. meines Wissens wird das Zeug gegossen

aber ich mag mich ja irren

wie gesagt bin gespannt

Stefan soll berichten
Bingum12
Vorschoter
Beiträge: 124
Registriert: Fr 12. Okt 2018, 22:30

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Bingum12 » So 21. Feb 2021, 14:30

Moin,

ich bin nun verunsichert.

Eigentlich wollte ich heute anfangen.

Ich wollte das Geriffelte abschleifen.

Dann zwei Lagen Glasgewebe und dann eine Lage Glasfaser (natürlich nicht an einem Tag).

Danach spachteln und streichen.

Von unten komme ich nicht direkt dran, weil dort drei Balken sind und darüber Polyester.

Ich werde morgen bei International anrufen und mal fragen.

Meine Suse steht übrigens in der Marina Bingum und im Sommer schwimmt die Suse am Oldambter Meer (Midwolda).

Es ist eine Neptun 22 Miglitsch.

Leider gibt es hier nur Werften für Industrieschiffe.

Stefan
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 155
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: weiches Vordeck

Beitrag von outdoor » So 21. Feb 2021, 15:19

Moin Stefan

Ehrlich ich würde es so machen wie du beschrieben hast.
Habe das bei mir in der Plicht so gemacht. Geht gut.vor allem hält super da kannst du drauf rocken.

Mit dem Stringer ist eine Option aber nicht so einfach. Denn jetzigen Stringer rausschneiden und neu kleben und laminieren.... Nicht ohne

Habe auch die miglitsch. Meines Erachtens haben wir im Bug keine innen- und Aussenschale. Daher ist die Option mit dem Füller wie Richard sie anspricht keine Option

Würde auf dem Deck vlt zum Schluss GRIP streichen damit man nicht rutscht.

Habe 300er rovinggewebe laminiert.

Fair Winds
Norbert
Benutzeravatar
Zeugmeister
Vorschoter
Beiträge: 109
Registriert: Sa 23. Jun 2018, 10:45

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Zeugmeister » Di 23. Feb 2021, 17:29

Servus Norbert,

https://www.youtube.com/watch?v=2RFzH_NB148

in dem Video ab 5:30 min sieht man ein paar Versuche zu dem Zeug. Ich sehe nicht warum ich das Dech aufschneiden soll. Ein paar 10mm Bohrungen zum Einfüllen und dann sollte das beim aufquellen den Hohlraum füllen. Spalten innen ,z.B. im Schrank neben dem Niedergang, muss man vorher schließen. Hatte ich ja geschrieben.
Neptun 22 - KS - Backdecker - Dinette - Baujahr 1976 - Torqeedo Travel 1003 S
Benutzeravatar
outdoor
Steuermann
Beiträge: 155
Registriert: Di 19. Jun 2018, 20:27
Kontaktdaten:

Re: weiches Vordeck

Beitrag von outdoor » Di 23. Feb 2021, 19:29

Moin Richard

mir stellt sich die Frage, wie Du das Zeug mit ein paar Löchern in welchem Raum verfüllen willst ?
ich interpretiere Deinen Vorschlag so, dass Stefan die jetzigen Stringer anbohren und dann das Zeug da reinbringen soll
vermute mal mit einer Tube
wie willst Du auf diese Weise einen mehr oder weniger Hohlraum vollvolumig verfüllen ? mir ein Rätsel

meine persönliche Meinung:
die Vorschläge und Anwendung von 2k Schaum finde ich äußerst suboptimal, weil man letztlich nicht den ganzen Raum erreicht, dafür müsste dieser vorher entsprechend entkernt/gesäubert werden
frage mich ob Leute die mit Schaum verfüllen auch Kaugummi auf GFK-Kratzer kleben ... ?!

ausserdem würdest Du damit nur den Bereich der Stringer - wenn überhaupt - ein wenig verstärken
möchte nicht wissen wie diese Stellen nach ein paar Jahren aussehen ... wenn man das aufmachen würde
die Miglitsch hat (auch das wurde bereits mehrfach erwähnt) im Bubereich keine Innen- und Aussenschale

meine eigentlichen Bedenken sind aber, dass Du damit keine Substanz schaffst, das mit dem Schum ist Flickschusterei

daher kommt für mich nur laminieren in Frage, dabei wird die Substanz vom GFK strukturell verstärkt

aber wie schon vorangegangener Mail angesprochen, das ist meine persönliche Meinung
entscheidend ist letztlich wie jeder Skipper das für sich sieht
Bingum12
Vorschoter
Beiträge: 124
Registriert: Fr 12. Okt 2018, 22:30

Re: weiches Vordeck

Beitrag von Bingum12 » Di 23. Feb 2021, 21:51

Moin,

ich habe heute mal bei International angerufen und mich beraten lassen.

Also, das Gelcoat muss wohl ganz abgeschliffen werden, um dann diese Polyestermatten verkleben zu können.

Das erscheint mir doch eine recht staubige Angelegenheit zu sein.

Ich werde das Projekt etwas verschieben.

Ich habe die Befürchtung, dass ich da irgendetwas verkehrt mache und dann mehr Schaden, wie Nutzen anrichte.

Bei meinem Optimisten vor ca. 50 Jahren habe ich viele Stellen mit Polyestermatten repariert und hat immer gut funktioniert.

Aber, im Alter ist man doch ängstlicher, leider.

Vielleicht muss ich meine Suse mal an die Ostsee oder zum Steinhuder Meer ziehen, dort gibt es viele gute Werften.

FSA in Mardorf soll sehr, sehr gut sein.

Stefan
Antworten