Neptun 212 - Prototyp

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Benutzeravatar
mibo1960
Landgänger
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 23:15

Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von mibo1960 » Fr 12. Jun 2020, 23:52

Hallo allerseits,

schon lange lese ich hier mit und freue mich über den sehr liebevollen Umgang mit den Booten.

Mein erster Beitrag hier besteht leider gleich aus Fragen:
Ich habe eine Neptun 212, die 212er sind ja fast alle Prototypen und so stecke ich gerade fest. Im wahrsten Sinne des Wortes. Meine 212er habe ich recht schrottreif erworben und sie relativ kleinteilig restauriert. Nun sieht sie wieder aus wie ein Boot, doch im Eifer des Gefechtes (ich bin Neuling in der Neptunrestaurationsbranche) habe ich ein wichtiges Bauteil übersehen: Das Schwert! Die Neptun stand halt während der Überholungsphase durchgehend auf ihrem Trailer und so fiel mir erst später zurück im Wasser auf, dass etwas nicht stimmt mit diesem Schwert.

Selbiges hängt klappernd lose an seinem Bolzen herunter und das Schwertfall ist nicht mehr am Schwert befestigt. Offenbar sitzt das Befestigungsende, wie auch immer das aussieht, am unteren Ende der Schwertfalldurchführung verklemmt fest. Ich hatte das Boot am Kran und konnte das Schwert sehen und auch bewegen, hatte aber keine Chance herauszufinden, wie eine Mechanik im Schwertkasten aussehen könnte, bzw. ob es überhaupt eine gibt. Der Schlitz aus dem das Schwert herausragt ist sehr schmal und von oben aus dem Salon kommt man nicht an das Innere des Kastens heran.

Pascal Ernst von der Neptun-Yachtwerft meinte beim Anblick eines Fotos vom Schwert, dass er diese Bauart nicht kennen würde und er könne mir nicht weiterhelfen. Außerdem gäbe es fünf verschiedene Typen von Schwerten, die in der Neptun 212 verbaut worden sind.
Von daher suche ich jetzt hier Rat. Vielleicht habt ihr helfende Hinweise? Es wäre schön.

Ist denn das Schwertfall wirklich ein 3 mm Nirosta-Drahtseil? Pascal Ernst meinte, so etwas sei nicht üblich, man hätte normale Leinen als Schwertfall.
Gibt es Umlenkrollen im Schwertkasten einer 212er? Falls ja, wie soll man dort herankommen?
Weiß vielleicht jemand, wie das Schwertfall an diesem Schwert befestigt wird?

ich hänge ein paar Bilder ran, damit ihr eine Vorstellung habt. Das Schwert ist ca. 1 m lang und zwei Bohrungen zur Befestigung. Es ist ca. 8 mm stark und zwischen den beiden Bohrungen befindet sich eine Nut auf der Kante. Vielleicht kennt jemand von euch diesen Schwerttyp!

Vielen Dank im Voraus für eure Aufmerksamkeit.

Herzliche Grüße, Michael

Bild

Bild

Bild

Bild
jan himp
Steuermann
Beiträge: 251
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von jan himp » Sa 13. Jun 2020, 11:23

Die Konstruktion ähnelt der bei Jollen üblichen Technik.
Im vorliegenden Fall trickreich.

Eingesetzt wird ein Stahlseil, welches evtl. bei schnellerer Fahrt zum Musizieren neigt. :tone:

Es wird unten an einem schmalen Schäkel befestigt.
Ein weiterer schmaler, und wirklich passender Schäkel, wird an dem oberen Loch montiert, durch den das Seil dann
nur geführt wird. Dadurch wird das Seil zuverlässig in der Rille gehalten.

Da es sich wohl um ein Aluschwert handelt, sind die Kräfte zum Aufholen nicht hoch.
Die Frage ist nun, wie man das alte Seil entfernen kann.
Wenn es senkrecht aufgeholt wird, muß es oben nur ein Loch mit einer Klemme geben.
Ist es neptuntypisch angelegt, ist eine Rolle erforderlich über die das Seil im Cockpit endet.
Die Rolle säße in dem Fall ca. in der Mitte des Kieles über der hinteren Kante des ausgefahrenen Schwertes


Schönes Boot übrigens.

Viele Grüße,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
mibo1960
Landgänger
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 23:15

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von mibo1960 » Sa 13. Jun 2020, 13:43

Hallo Rolf,

vielen Dank für Deine fundierte Antwort.

Anbei schicke ich eine Skizze, die Deine Überlegungen abbildet. Wird es ungefähr so sein?

Der Umlenkpunkt müsste direkt unter der Schwertfalldurchführung sitzen?!

Herzliche Grüße
Michael

Bild
jan himp
Steuermann
Beiträge: 251
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von jan himp » Sa 13. Jun 2020, 14:57

Hi Michael,

Du hast es!
Genau so habe ich mir das vorgestellt.

Gruß,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Bingum12
Leichtmatrose
Beiträge: 81
Registriert: Fr 12. Okt 2018, 22:30

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von Bingum12 » Sa 13. Jun 2020, 16:58

Schwert

Moin,

Rolf ist eben ein "Profi" und hat schon vielen sehr geholfen.

Stefan
Benutzeravatar
mibo1960
Landgänger
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 23:15

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von mibo1960 » Mo 15. Jun 2020, 17:12

Hallo Rolf,

ja, vielen Dank für Deinen Rat.
:Daumen:

Am kommenden Samstag werde ich versuchen, das Schwertfall in Ordnung zu bringen.

Herzliche Grüße
Michael
Benutzeravatar
mibo1960
Landgänger
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 23:15

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von mibo1960 » Sa 20. Jun 2020, 21:46

Hallo Rolf,

es ist mir in der Tat heute gelungen, das Schwert meiner Neptun provisorisch zu reparieren. Mit von der Partie war Pascal Ernst von Neptun-Yachten, der zufälligerweise heute in meiner Gegend war. Mein Dank geht auch an ihn.

Wir konnten das Boot mit Hilfe eines Krans auf hohe Böcke stellen. Im Trockenen wurde es möglich, den Schwertfallschlauch zu demontieren ohne das Wasser in den Salon eindringen konnte. Nun kam ein Zimmermannsnagel sowie ein Hammer zum Einsatz. Den Nagel auf das offenbar verklemmte Fall unterhalb der Durchführung angesetzt, draufgeschlagen und ... es klapperte im Kielschwertkasten. Das Drahtseil war wieder frei.

Der Schäkel, der das Schwert mit dem Fall verband, war offenbar korrodiert, gebrochen und dann, sich noch in der Drahtschlaufe befindend, hochgerauscht, um sich zwischen Umlenkrolle und Durchführung zu verklemmen. Derweil schlackerte das Schwert wie ein Glockenklöppel um den Bolzen. Was eine furchtbare Geräuschentwicklung in sich barg. :confused:

Nun konnte - mit Hilfe eines gebogenen Drahts - das Schwertfall über die Umlenkrolle gefädelt und mit einem passenden Schäkel das Fall am Schwert befestigt werden.

Dabei mussten wir leider feststellen, dass das Schwert nicht das originale ist, sondern ein Edelstahlschwert, was in Gegenwart einen eisernen Kiels nicht so besonders ist. Zudem ist der Schwertbolzen derzeit nur gesteckt, weil das Gewinde irgendwann mal überdreht war. Damit der Bolzen nicht rausrutscht, wurde die Seite mit dem Schraubkopf krass zugemumpt. ....
Der Bolzen konnte so verkantet werden, dass es erstmal hält ohne irgendwas zuzumumpen.

Diese Segelsaison ist - dank Dir, Herrn Ernst und den Überlegungen meiner Freundin und mir - gerettet. :Sail:

Im nächsten Winterlager werden wir das Schwert gegen ein verzinktes Eisenschwert ersetzen und ein neues Gewinde für den Bolzen schneiden.

Weißt Du, Rolf, oder jemand anderes aus dem Forum, wo ich ein anderes Schwert bekommen kann?

Herzliche Grüße
Michael
Benutzeravatar
Kaffeesegler
Steuermann
Beiträge: 203
Registriert: Di 19. Jun 2018, 21:45
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von Kaffeesegler » So 21. Jun 2020, 14:52

Hallo Michael,

Ich würde mir keine Gedanken über das Edelstahlschwert machen. Hier im Forum haben viele VA Schwerte und damit keine Probleme. So auch ich. Von verzinktem Material wird eher abgeraten. Wenn dann eher unbehandeltes Eisen. Rostet aber eben. Va und Guß ist aus meiner Sicht auf Dauer die weniger aufwändige und dauerhafte Lösung.

Viele Grüße

Lars
Neptun 22 Backdecker "Symphony"
Steinhuder Meer, Nordufer Nähe Skipperspoint und Inselblick
jan himp
Steuermann
Beiträge: 251
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von jan himp » So 21. Jun 2020, 20:22

Bloss kein verzinktes Stahlschwert! Zink scheuert durch und rostet.
VA reizt den Gusskiel zum rosten, Probleme hat es aber noch nie gegeben.

Originalbolzen durch lange schraube mit selbstsichernder Mutter ersetzen.

Kann keine Romane verfassen, bin auf schwankendem Untersatz.
🤮
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Benutzeravatar
mibo1960
Landgänger
Beiträge: 5
Registriert: Fr 12. Jun 2020, 23:15

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von mibo1960 » Mo 29. Jun 2020, 14:38

Yo, danke für euren Rat! :Party:

Das Schwertproblem zieht sich :-) .... diesmal geht es um eine Grundspannung des Schwertfalls.

Hier seht ihr mal die "Grundstellung" des Schwerts:

Bild

Durch den asymetrisch befestigten Drehpunkt hängt das Schwert "lose" ziemlich voraus. Was für die Überwindung des "Nach-vorn"-Moments einen deutlichen Kraftaufwand bedeutet. Für mich heißt das, dass das Schwertfall unter ständigem Zug sein muss, um so das Schwert im herabgelassenen Zustand quasi senkrecht zum Kiel zu halten, vielleicht so gar ein wenig nach achtern getrimmt. Nur so lässt sich das Schwert mit "normalem" Kraftaufwand einziehen. Es muss also in der Leine vor dem Block zum Schwertfall einen Stoppknoten geben?!

Sind meine Annahmen richtig? Noch steht sie draußen und ich kann am Schwert und der Aufhängung herumbasteln.

Das Schwertfall wurde mit einem flachen Schäkel befestigt, der durch diese Öffnung im Schwertkasten passt:
Bild

Danke schon einmal im Voraus.
Herzliche Grüße
Michael

Übrigens: So sah die Somnus aus, als ich sie erwarb:
Bild
jan himp
Steuermann
Beiträge: 251
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 16:50
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Neptun 212 - Prototyp

Beitrag von jan himp » Di 30. Jun 2020, 10:50

Moin Michael.

das Ding braucht einen Anschlag.
Nicht bekannt ist, ob das Schwert senkrecht hängen muß, oder leicht nach hinten gezogen.

Bei Probefahrten kann das aber ausgetestet werden, denn die Stellung des Schwertes beeinflußt das
Eigenlenkverhalten Deines Kutters.
Steht es zu weit hinten, gibt es eine Untersteuerung. Wenn das Boot von Haus aus zu stark luvt, wird das Schwert leicht nach hinten gestellt. Der Übergangsbereich ist dabei relativ klein.

Ein Anschlag muß auf jeden Fall die Senkrechtstellung begrenzen.
Es gibt 2 Möglichkeiten:

Ein Flacheisen 40 x 8 x Kielbreite mit 2 Schrauben M 8 oder M 10
Gewindeschneiden in Guss geht recht gut.
Das Flacheisen, wenn möglich, vorn anfasen. Macht sich strömungstechnisch ganz gut.

Oder

Einen Bolzen M16, möglichst weit unten durch den Kiel ziehen.
Ein beidseitig rausschauender Schraubenkopf und eine Mutter kratzt niemanden.
Wenn also die Senkrechtstellung sichergestellt ist, kann mit dem Schwert immer noch den Windverhältissen angepasst gespielt werden, wie es bei den anderen Neptuns möglich ist

Wenn die Begrenzung drin ist, das Schwert nie runterknallen lassen, weil dadurch der eigentliche Kielbolzen verbogen werden kann!
Sollte das Flacheisen etwas seine Form verändern, ist das auch unerheblich.

Der Kraftaufwand beim Hochziehen des Schwertes ist aufgrund der Hebelverhältnisse normal, zumal VA auch schwerer ist, als Normalstahl.

Viel Erfolg dann,

Gruß,

Rolf
ehem. NEPTUN 20 Nr. 848

Wir halsen auch für Enten!
Antworten