Ausschäumen

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Antworten
Hans-Dieter
Leichtmatrose
Beiträge: 64
Registriert: Mo 25. Jun 2018, 19:05
Wohnort: Busenberg, Rheinland Pfalz

Ausschäumen

Beitrag von Hans-Dieter » Mi 9. Jan 2019, 17:28

ich habe hier mal zwei Link eingestellt über schäumen bzw. aus schäumen.
Wichtig ist bei so einer Aktion das z.B. bei einem weichen Oberdeck welches ich aus schäumen möchte es drückfrei passiert und auch nicht nach schrumpft. Es versteht sich von selbst dass ich hierfür eine Entlastungs- Bohrung machen muss. Es sollte ein geschlossenporiger Schaum sein.
https://www.bauschaum24.de/zargenschaum ... sreparatur
https://www.bauschaum24.de/2k-zargensch ... chaum.html
Gruß Hans-Dieter
Jeder Mensch ist schlau, der eine vorher, der andere hinterher :mrgreen:
Benutzeravatar
Tenovice
Skipper
Beiträge: 501
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 12:23
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ausschäumen

Beitrag von Tenovice » Mi 9. Jan 2019, 18:38

Wenn du das mit der Entlastungsbohrung vielleicht noch etwas näher erläutern kannst? Danke...
Hauptsache gesund und die Frau hat Arbeit...
Neptun 26 KS "Eisbär"
Hans-Dieter
Leichtmatrose
Beiträge: 64
Registriert: Mo 25. Jun 2018, 19:05
Wohnort: Busenberg, Rheinland Pfalz

Re: Ausschäumen

Beitrag von Hans-Dieter » Mi 9. Jan 2019, 21:20

Wenn man PU Schaum z.B in den Zwischenraum von der Innenschale / Deck durch eine Bohrung gibt und hat an einer anderen Stelle, wo der Überschuss nicht entweichen kann, keine Entlasstungs- Bohrung gemacht so wird sich vermutlich, durch den entstandenen Druck Deformationen entstehen. Um dieses zu verhindern ist es ratsam diese Bohrung vor zunehmen.
Gruß Hans-Dieter
Jeder Mensch ist schlau, der eine vorher, der andere hinterher :mrgreen:
Benutzeravatar
Mephistopheles
Leichtmatrose
Beiträge: 36
Registriert: Di 19. Jun 2018, 17:23

Re: Ausschäumen

Beitrag von Mephistopheles » Do 10. Jan 2019, 19:20

Obacht! Der entstehende Druck bei expandierenden Schäumen kann recht groß werden, wenn das Zeug keinen Ausweg findet. In Zusammenhang mit größeren Flächen können derart immense Kräfte entstehen, dass GFK splittert/bricht.
Wenn die Expansion nicht gezielt gebraucht wird und das GFK in der jetzigen Lage soll nur stabilisiert werden, würde ich immer zu Zargenschaum tendieren, der sich nicht ausdehnt. Das Endergebnis ist nach Aushärtung das gleiche, aber ich laufe nicht Gefahr, den Kahn zu sprengen.

Schönen Gruß
Markus
Neptun 22 Miglitsch, Steinhuder Pfütze, N25
Hans-Dieter
Leichtmatrose
Beiträge: 64
Registriert: Mo 25. Jun 2018, 19:05
Wohnort: Busenberg, Rheinland Pfalz

Re: Ausschäumen

Beitrag von Hans-Dieter » Mo 14. Jan 2019, 17:28

Markus‘, habe ich was anderes geschrieben?
Der Link und die technischen Daten darüber sagt es doch aus.
Gruß Hans-Dieter
Jeder Mensch ist schlau, der eine vorher, der andere hinterher :mrgreen:
Benutzeravatar
Smiley27
Landgänger
Beiträge: 8
Registriert: Sa 12. Jan 2019, 13:51
Wohnort: Ostsee - Lübecker Bucht

Re: Ausschäumen

Beitrag von Smiley27 » Mo 14. Jan 2019, 22:45

Hallo!

Danke für die Info zum Ausschäumen!

Gibt es Erfahrungswerte, wieviel Schaumliter so zwischen die Decksschalen passen?

Gruß,
Smiley
Neptun 27 Bj. 1978 (Dinette, Innenborder Faryman)
Benutzeravatar
Mephistopheles
Leichtmatrose
Beiträge: 36
Registriert: Di 19. Jun 2018, 17:23

Re: Ausschäumen

Beitrag von Mephistopheles » Mo 14. Jan 2019, 23:52

Hans-Dieter hat geschrieben:
Mo 14. Jan 2019, 17:28
Markus‘, habe ich was anderes geschrieben?
Der Link und die technischen Daten darüber sagt es doch aus.
Hi Hans-Dieter,

hast Du nicht und wollte ich auch nicht so ausdrücken. Ich bezog mich auf Dein 2. Posting bzgl. "normaler" PU-Schäume.
Man kann nicht zu häufig erwähnen, dass man mit expandierenden Schäumen so einiges kaputt bekommt.

Schönen Gruß
Markus
Neptun 22 Miglitsch, Steinhuder Pfütze, N25
Antworten