Mastlegevorrichtung

Kreativität, How-To's und alles was den Nagel auf den Kopf trifft
Hartmut

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Hartmut » Di 1. Mai 2018, 13:24

Hallo Wolfgang, die Idee ist nicht gut!
Die vorderen Unterwanten kannst du nur anschlagen, wenn der Mast steht!
Ich habe mir einen „ toten Mann „ gebaut mit zusätzlichen Stützwanten.
Einfach und sicher!
Schau mal unter“ toter Mann „ nach. Falls noch Fragen, kannst du mich anrufen oder Mail , Pn
Zuletzt geändert von Hartmut am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Hartmut

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Hartmut » Di 1. Mai 2018, 21:58

Noch eins,
Es gibt drei Varianten
—jütbaum ca. 600€
—toter Mann ca. 100€
—rumbasteln ??
Zuletzt geändert von Hartmut am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Virus

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Virus » Di 1. Mai 2018, 22:09

Hartmut hat geschrieben: —rumbasteln ??
Im Keller die Brocken zusammen suchen und rumbasteln war für mich umsonst. :D

Gruß
Willy
Zuletzt geändert von Virus am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Spoergi

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Spoergi » Di 1. Mai 2018, 22:55

Also, wenn ich das mit meinen bescheidenen Kentnissen betrachte, würde ich mir das auch mit nem Blech oder nem vernünftigen Schäkel sichern, Loch zwischen den zwei Rollen bohren wo der Bolzen des Schäkels durchlässt und dann dort einhängen wo das Auge des Drahtes der Kurbel eingehängt ist ...
Zuletzt geändert von Spoergi am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Tilikum

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Tilikum » Mi 2. Mai 2018, 09:33

Hallo zusammen, es war eigentlich nicht der Plan, die Mastelegevorrichtung zu ersetzen oder groß umzubauen. Sie funktioniert ja. Mir ging es nur um eine Sicherung nach vorne, die die Belastung beim Segeln von der Vorrichtung nimmt.
Spoergi hat geschrieben:(...) würde ich mir das auch mit nem Blech oder nem vernünftigen Schäkel sichern, Loch zwischen den zwei Rollen bohren wo der Bolzen des Schäkels durchlässt und dann dort einhängen wo das Auge des Drahtes der Kurbel eingehängt ist ...
Genau. Das hatte ich auch schon überlegt. Im Moment ist aber die Idee, die hintere ("achterliche") große Schraube durch eine längere Schraube zu ersetzen und dort das Blech mit einzuhängen. Dann käme man ohne die zusätzliche Bohrung aus. Man zieht beim Lösen des Bleches nicht die ganze Schraube heraus, sondern nur eine Sicherungsmutter und nimmt dann das Blech seitlich von der Schraube. So die Idee. :-)
Zuletzt geändert von Tilikum am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Spoergi

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Spoergi » Mi 2. Mai 2018, 10:03

Ich würde lieber mittig bohren um die Last auf allen Schrauben zu verteilen, wenn du das Blech auf die „achterliche“ Schraube mit auflegst, hängt auch nur dort die Last ...
Zuletzt geändert von Spoergi am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Tilikum

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Tilikum » Mi 2. Mai 2018, 11:25

Spoergi hat geschrieben:Ich würde lieber mittig bohren um die Last auf allen Schrauben zu verteilen, wenn du das Blech auf die „achterliche“ Schraube mit auflegst, hängt auch nur dort die Last ...
Hm, ja, macht das wirklich so viel aus? Ich wollte eigentlich das Bohren in Edelstahl am schwimmenden Schiff vermeiden. Das ist ja mE nicht trivial. :?: Edit: Oder ist so ein Fuß nicht aus Edelstahl?
Zuletzt geändert von Tilikum am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Spoergi

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Spoergi » Mi 2. Mai 2018, 12:06

Ich denke schon dass das Edelstahl ist, aber vielleicht lässt sich ja das Loch wo die untere Rolle dran aufgehängt ist größer machen. Mit einer größeren Achse und dementsprechender Rolle bei gleichen Durchmesser beziehungsweise bei gleicher stärke. Die sitzt ja relativ mittig in dem ganzen Ding vielleicht lässt sich das so realisieren dass man da dann die größere beziehungsweise längere Schraube durchsetzt um die Halterung anzubringen.
Zuletzt geändert von Spoergi am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Kaffeesegler

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Kaffeesegler » Mi 2. Mai 2018, 16:46

Hallo Manuel,

Deine Bilder hab ich mir noch einmal angesehen. Brauchst Du unbedingt die Winde?

Du hast ja, wenn ich das richtig sehe eine Jütgabel. Dann reicht es doch wenn Du den Beschlag für die Umlenkung der Rolle entfernst und stattdessen eine Talje zwischen Jütgabel und Bugbeschlag einsetzt. Dann kannst Du anschließend eine feste Verbundung zwischen Jütgabel und dem Bugbeschlag mit einfachen Mitteln herstellen. Z.B den oben bereits vorgeschlagenen Flacheisen, Spanner oder was Dir gefällt.

Durch den Einsatz der Talje würdest Du auch nicht zwingend am Mastfuss kurbeln müssen sonder könntest im Cockpit den Mast führen wenn er flacher kommt.

Gruß

Lars
Zuletzt geändert von Kaffeesegler am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Tilikum

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Tilikum » Do 3. Mai 2018, 21:33

Hey ho! Also ich weiß nicht nicht, ob wir die Winde brauchen. Im Moment erscheint sie mir praktisch. Muss man aber im Dauereinsatz sehen. Es sind noch so viele ToDos, dass ich diese Saison keinen größeren Umbau der Vorrichtung erwäge. Es ist ja überhaupt unsere erste Saison. :)

Selbst das Bohren in den Fuß erscheint mir zwar sinnvoll, aber mir doch ne Nummer zu groß mit dem Edelstahl am schwimmenden Objekt. Werde wohl also erstmal von nem Blechmenschen das Verbindungsblech zurecht sägen/bohren lassen und die hintere Schraube gegen eine längere aus Edelstahl tauschen und das Blech dort mit einer Flügelmutter halten. Auch wenn es erstmal einleuchtend ist, dass es dann "nur" an der einen Schraube hängt; es ist eine immende Verbesserung ggü dem Status Quo für unter 20€ und 20 Minuten Arbeit. :wink:

Nächste Saison kann man dann mal gucken, ob man einen größeren Umbau erwägt.

Danke für Eure Tipps! :-)
Zuletzt geändert von Tilikum am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Kaffeesegler

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Kaffeesegler » Fr 4. Mai 2018, 20:50

Hi,

Hast recht, erst mal segeln ....

Und die Schraube hält auch nicht weniger als ein Bolzen eines Schäkels

Viel Spaß Euch mit dem Boot.

Viele Grüße

Lars
Zuletzt geändert von Kaffeesegler am Do 1. Jan 1970, 01:00, insgesamt 0-mal geändert.
Grund: 24
Benutzeravatar
Tilikum
Landgänger
Beiträge: 19
Registriert: So 24. Jun 2018, 13:01

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Tilikum » Do 2. Aug 2018, 20:00

Kaffeesegler hat geschrieben:
Mi 2. Mai 2018, 16:46
Hallo Manuel,

Deine Bilder hab ich mir noch einmal angesehen. Brauchst Du unbedingt die Winde?

Du hast ja, wenn ich das richtig sehe eine Jütgabel. Dann reicht es doch wenn Du den Beschlag für die Umlenkung der Rolle entfernst und stattdessen eine Talje zwischen Jütgabel und Bugbeschlag einsetzt. Dann kannst Du anschließend eine feste Verbundung zwischen Jütgabel und dem Bugbeschlag mit einfachen Mitteln herstellen. Z.B den oben bereits vorgeschlagenen Flacheisen, Spanner oder was Dir gefällt.

Durch den Einsatz der Talje würdest Du auch nicht zwingend am Mastfuss kurbeln müssen sonder könntest im Cockpit den Mast führen wenn er flacher kommt.

Gruß

Lars
Lieber Lars, deine Gedanken waren absolut richtig (und die weiterer Bedenkenträger)! Denn obwohl wir die Mastlegevorrichtung auf unserer Neptun 20 aufgrund akuter Reviertreue bisher gar nicht gebraucht haben, nervt die Winde. Die Genuaschot bleibt bei Wenden gern mal dran hängen, man kriegt die Bugluke nicht richtig auf und an dem vor dem Vorstag nach oben führenden Drahtseil verfängt sich gern mal die Rollgenua beim einrollen. Nicht schön.

Ergo stehen nun umbauten an:
- Winde und Drahtseil weg
- Den Beschlag von den Umlenkrollen befreien
- Jüttbaum mit dem Beschlag verbinden (aktuelle Lösung mit Schnappschäkel gefällt mir an sich ausgesprochen gut -> Bild)
- Beim Mastlegen: Eine Taille zwischen Beschlag und Jütbaum setzen und den Mast so legen.

Gretchenfrage: Spräche eigentlich etwas dagegen die Großschot als Mastlege Talje zweck-zu-entfremden? Denn ohne Mast segelt man ja eh nicht. ;-) So spart man die Anschaffungskosten und auch noch den Platz. Grade, weil wir nur selten Mastlegen werden.

Gretchenfrage 2.0: An anderer Stelle erzähle ich von unserem Umzugplänen ans Meer. In dem Kontext wurde mir eine Rollreffanlage empfohlen. Ist diese mit einer Mastlegevorrichtung an sich "kompatibel"? Also schadet das "Durchhängen" des Aluprofils bei gelegtem Mast diesem eigentlich.

Anbei noch aktuelle Bilder:
Bild
Bild
Bild
Bild
Benutzeravatar
Kaffeesegler
Leichtmatrose
Beiträge: 49
Registriert: Di 19. Jun 2018, 21:45
Wohnort: Porta Westfalica

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Kaffeesegler » Do 2. Aug 2018, 21:35

Hallo Manuel,

Erste Frage: Großschot nehmen wir immer, sogar ohne Mastlegevorrichtung.

Zweite Frage: DAS SOLLTE KEIN problem sein da die Mastlegevorrichtung ja nur in der Verbindung zwischen Vorstag zwischengebaut wurde.

Gruß
Lars
Neptun 22 Backdecker "Symphony"
Steinhuder Meer, Nordufer Nähe Skipperspoint und Inselblick
Benutzeravatar
Virus
Vorschoter
Beiträge: 121
Registriert: Di 19. Jun 2018, 16:16
Wohnort: Unna

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Virus » Fr 3. Aug 2018, 07:55

Moin,

der Abstand Mastfuß zum Vorstagbeschlag am Bug beträgt bei der 25 etwa 3,2m, so lang ist auch der tote Mann, steht dieser nun rechtwinklig an Deck, muss eine Länge von ca. 4,5m überspannt werden, natürlich x4 plus etwas Reserve, also etwa 20m. Unsere Großschot reicht dafür nicht aus.
Würde das auf jeden Fall vorher mal austesten, ob es langt.

Gruß
Willy
Benutzeravatar
Tilikum
Landgänger
Beiträge: 19
Registriert: So 24. Jun 2018, 13:01

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von Tilikum » Di 21. Aug 2018, 21:43

Hallo zusammen,
sind die Kurbel und das Drahtseil nun los, funktioniert bestens mit der Großschot! Wunderbar. Beim Stellen ist die Klemme in der Schot nützlich, beim legen klemmt die Leine sich natürlich ungewollt fest. Wir lösen dann den 8er und führen die Schot an der Klemme vorbei. Gibt es ne bessere Idee?
hartmut
Landgänger
Beiträge: 22
Registriert: Di 19. Jun 2018, 21:25

Re: Mastlegevorrichtung

Beitrag von hartmut » Fr 9. Nov 2018, 17:23

Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild. Hier mal einige Bilder meiner Mastlegevorrichtung .
Hartmut aus Brandenburg
Antworten